Nachrichten

VfL beim KiLA-Pokal

15 der jüngsten Leichtathleten des VfL machten sich in Begleitung ihrer Trainer Rainer Kelch und Jan Michel auf den Weg nach Zossen, um sich bei der ersten Station des diesjährigen Kinderpokals zu messen. Etwa 120 Kids wetteiferten beim 30 Meter Sprint, Medizinballstoßen und Wechselsprüngen um Zeiten und Weiten, ehe beim Teambiathlon Ausdauer und Zielgenauigkeit gefragt war.

Schnellste Brandenburger beim Sprint waren Mia Faderl und Ida van de Kamp, die jeweils 5,1 Sekunden für 30 Meter benötigten. Der weiteste Medizinballstoß gelang Ronja Dittmar mit 12 Metern. In der Kombination von Schnelligkeit und genauigkeit mussten Wechselsprünge ausgeführt werden. Hier waren Charlotte Ritzka und Ronja Dittmar die besten Punktesammler für die Havelstädter.

Krankheitsbedingt ersatzgeschwächt konnten sich unsere Kinder zwar nicht vorne platzieren, aber die Teams Havelschlümpfe 1 und 2 waren mit Spaß und Freude dabei und freuen sich auf eine erste Revanche im Mai in Falkensee.

Nachtrag: Ergebnisse Wettkampf Weißensee

Protokoll: 60 m  - WJ U16 - Schülerinnen A
20. Lea Angelina Faderl 2005 8,93 Sekunden
35. Alea Marx 2005 9,25 Sekunden

Protokoll: 60 m Hürden  - WJ U16 - Schülerinnen A
29. Alea Marx 2005 11,74 Sekunden

Protokoll: Weitsprung  - WJ U16 - Schülerinnen A
27. Alea Marx 2005 4,17 Meter
31. Lea Angelina Faderl 2005 4,06 Meter

Protokoll: 200 m  - WJ U18 – WJB
12. Lea Angelina Faderl 2005 30,04 Sekunden
16. Alea Marx 2005 30,71 Sekunden

Protokoll: 200 m  - Männer
10. Thomas Strupat 1978 26,18 Sekunden

Protokoll: 60 m  - Männer
11. Patrick Meyer 1992  8,04 Sekunden
14. Thomas Strupat 1978 8,22 Sekunden

Protokoll: 800 m  - Männer
3. Thomas Strupat 1978 2:11,96 Minuten

Protokoll: Weitsprung  - Männer
2. Patrick Meyer 1992  5,22 Meter

Kinderdreikampf U12
5. Raffael Schlieker 2008 1.082 Punkte
(50 m 7,81 Sekunden/ Hochweitsprung 3,39 m/ 600 m 1:57,4 Minute)

2 mal Bronze für U12

Fides, Hanna, Emily und Charlotte mit Bronze

Zwei Bronzemedaillen erbeutete der Leichtathletik Nachwuchs des VfL Brandenburg bei den Landeshallenmeisterschaften der Altersklassen U14 und U 12 in der Halle des Potsdamer Luftschiffhafens. Besonders stark dabei der Auftritt der Mädchen des Jahrgangs 2008,  wo 60 Mädchen um Edelmetall kämpften. Mit 7,74 Sekunden über 50 Meter zog Emily Roick ins Finale ein,  wo sie sich auf 7,63 Sekunden steigerte und als Dritte ins Ziel sprintete. Kurios : zwei weitere Mädchen kamen zeitgleich ins Ziel,  so dass drei mal Bronze vergeben wurde. Charlotte und Hanna Greulich erreichten beide das B- Finale,  wo sie nach 7,84 und 7,99 Sekunden die Plätze fünf und acht belegten. Zusammen mit Fides Christel, die ihre Bestzeit im Vorlauf auf 8,17 Sekunden verbesserte,  traten die von Jule Mai und Patrick Meyer trainierten Sprinttalente in der vier mal 50 Meter Staffel an,  wo sie nach 29,39 Sekunden den Bronzerang erreichten. Im 800 Meter Lauf der 13-jährigen Jungen steigerte Phillip Cierpinski seine Bestzeit auf 2:34,45 Minuten und wurde Fünfter. Mit 12,04 Sekunden zog Wilhelmine Faust ins Finale über 60 Meter Hürden ein,  in dem sie Achte wurde.

VfL bei Talentiade fleißig

Robert ist Mr. Speer

Die Talentiade 2019 ist Geschichte - und Geschichte schrieb: der VfL Brandenburg. Unter der Anleitung von Jule, Steffen und Robert wurden über 100 Kinder für die olympische Kernsprotart Nummer eins begeistert!

Erfolgreicher Test für die U12/ /U14

Der Nachwuchs des VfL Brandenburg nutzte das Nationale Schülersportfest in der Berliner Rudolf Harbig Halle für eine letzte Standortbestimmung vor den Landesmeisterschaften der Altersklasse U14 und U12.
Bei den elfjährigen Mädchen schafften Emily Roick, Charlotte und Hanna Greulich über 50 Meter den Sprung ins Finale und ersprinteten sich die Plätze drei, sechs und acht. Zusammen mit Fides Christel dominierten sie die vier mal 100 Meter Staffel und finishten nach 59,75 Sekunden deutlich vor der Konkurrenz.
Im Weitsprungwettbewerb landeten Emily und Hanna bei 4,05 und 4,00 Metern und belegten die Plätze fünf und sieben.
Einen achten Platz über 800 Meter erlief sich Philip Cierpinski bei den 13-jährigen Jungen nach 2:37 Minuten.
Bei den gleichaltrigen Mädchen sprang Lea Altmann über 1,25 Meter und wurde Siebte beim Hochsprung.
Ein weiter Satz 4,28 Meter brachte Mareen Schonert auf den sechsten Platz beim Weitsprung der Altersklasse 12.
Wilhelmine Faust wurde über 60 Meter Hürden ebenso Sechste bei den zwölfjährigen Mädchen.